adrenalinemob wethepeopleWelch eine straighte Faust! ADRENALINE MOB präsentieren mit „We The People“ ihr drittes Studioalbum, seit sich die US-amerikanische Hard-Rock Band im Jahre 2011, um Sänger Russell Allen (SYMPHONY X, ALLEN/LANDE), zusammen geschlossen hat. Gleich mit dem ersten Song lassen die Mannen das Adrenalin schießen. „King Of The Ring“ ist ein Schlag ins Gesicht. Zu diesem Song produzierten ADRENALINE MOB zur Freude ihrer Fans ihr zweites Musikvideo.

Spätestens beim Folgesong und Albumtitel „We The People“ wissen eingefleischte ADRENALINE MOB Fans, dass sie die Scheibe beruhigt neben den ersten beiden Veröffentlichungen „Omerta“ und „Men Of Honor“ einreihen können. Die klare Richtung nach vorne vom modernen Hardrock, dem es an harmonischen Melodien nicht mangelt, ist Programm. Über die kraftvolle Reibeisenstimme von Russell Allen brauchen wir schon lange nicht mehr diskutieren. Der Mann ist alleine schon ein Brett für sich.

Der vierte Song „Bleeding Hands“, ist neben „We The People“ einer meiner Favoriten. Harmonisches Midtempo begleitet von der eindringlichen Akustikgitarre und der grandiosen Stimme von Russell Allen – genau das darf ebenfalls auf einer ADRENALINE MOB Platte nicht fehlen. Auch etwas ruhiger überzeugen die Jungs halt auf ganzer Linie. Nach der kleinen Erholungspause packen ADRENALINE MOB jedoch wieder den donnernden Vorschlaghammer mit „Chasing Dragons“ aus.

„We The People“ ist kein Album von denen, die stark beginnen und dann im Laufe der Spielzeit nachlassen und langweilig werden. Wer diesen Rohling zum rotieren bringt, muss sich darüber im Klaren sein, dass die „musikalische Faust“ ins Gesicht nicht mehr zu stoppen ist.
Nach dem neunten Song „Ignorance & Greed“ nutzt die Band noch mal eine kurze Verschnaufpause, um danach dem Hörer noch mal ordentlich auf die Mütze zu geben.

Der 13. Titel und Rausschmeißer ist das BILLY IDOL Cover „Rebel Yell“.
Das mit dem Covern ist ja immer so eine empfindliche Sache... Als riesen BILLY IDOL Fan muss ich jedoch ehrlich sagen, wäre mir auf Anhieb kein anderer als Russell Allen eingefallen, der mit seinem Stimmumfang und seiner Energie diesen Klassiker so stark hätte interpretieren können.

Somit ein gelungenes Cover, ein weiterer Anspieltipp und ein kraftvolles Ende eines geballten, modernen Albums! Wer die Band bislang nicht kannte oder mal angespielt hat: Achtung Infektionsgefahr!

Ich vergebe 9 von 10 Pommesgabeln. Eine ziehe ich ab, weil nicht jeder Song ein absoluter Ohrwurm ist, also eher Jammern auf hohem Niveau. Ich kann es jedenfalls kaum erwarten, dass die Jungs endlich mal wieder auf Deutschland Tour kommen. Es wird definitiv Zeit!!! (Denise)

Bewertung: 

Denise9,0 9 / 10

Anzahl der Songs: 13
Spielzeit: 62:00 min
Label: Century Media
Veröffentlichungstermin: 02.06.2017

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015