Drucken

whitesnake thepurpletourDass es nach der 2015er Veröffentlichung des „The Purple Album“ auch irgendwann später einmal ein Livedokument zur „The Purple Tour“ geben wird, darauf hätte man getrost Haus und Hof verwetten können. Ja es ist schon eine seltsame Sache, dass David Coverdale mit seiner eigenen Band WHITESNAKE ein Album mit DEEP PURPLE Songs aufgenommen hat, wenn sie älter werden, machen Musiker halt seltsame Sachen, weil sie feststellen müssen, dass sie die Zeit nicht mehr zurück drehen können und sämtliche Versuche einer temporären DEEP PURPLE Reunion mit Coverdale sind gescheitert, weil Purple selber aktuell noch gut im Geschäft sind und ihre „Infinite“ Tour hoffentlich so lange ausdehnen werden bis es gar nicht mehr geht.

Bei diesem „The Purple Tour“ Album, das mir in der Version CD plus Blu Ray Disc vorliegt, sieht die Sache nun so aus, dass es in etwa zur Hälfte Material von DEEP PURPLE und zur Hälfte Material von WHITESNAKE gibt, wobei das „1987“er Album natürlich wie nicht anders zu erwarten im Mittelpunkt steht. Mit „Bad Boys“, „Give Me All Your Love“, „Is This Love“, „Here I Go Again“ und “Still Of The Night” stammen immerhin fünf der dreizehn Songs von diesem Album.

Die Blues-Ära der Band, also so in etwa die vier ersten Alben von WHITESNAKE, warden leider nur mit dem großartigen “Ain’t No Love In The Heart Of The City” bedacht. Von DEEP PURPLE schafften es der Opener „Burn“, das coole „The Gypsy“, der Klassiker „Mistreated“, das ruhige “Soldier Of Fortune“ sowie das um ein Drumsolo erweiterte "You Fool No One" in die Setlist und das war es dann auch schon von DEEP PURPLE MK III und MK IV.

Alles in allem eine vorhersehbare, gleichzeitig aber auch eine nachvollziehbare und gute Mischung, finden sich doch damit so einige Klassiker der Rockgeschichte auf diesem Livealbum. Die Band bestehend aus David Coverdale, den beiden Gitarristen Reb Beach und Joel Hoekstra, dem Bassisten Michael Devin, Tommy Aldridge am Schlagzeug sowie Michele Luppi an den Keyboards präsentiert sich jedenfalls auf diesem Album in einer guten Verfassung. Das fällt auf, wenn man sich die Platte anhört, das fällt aber auch auf, wenn man sich das Konzert, das in einer großen Arena aufgenommen worden ist, anschaut.

Der Band gelingt es durchaus den Spirit der Songs in die Jahre 2015/2016/2017 zu transportieren, was nicht selbstverständlich ist, wenn man sich mal anschaut, welche Musiker im Laufe von 40 Jahren WHITESNAKE in dieser Band gespielt haben, die jüngeren Musiker der Band haben die großen Posen genau so drauf wie Coverdale „himself“, als besonders wichtig sehe ich es an, dass Tommy Aldridge hier dabei ist, für mich der einzig wahre WHITESNAKE Schlagzeuger.

Pluspunkte gibt es bei dieser Veröffentlichung noch dafür, dass Sound, Bild und Regie sehr gelungen sind und auch dafür, dass WHITESNAKE hier nicht den einfachen Weg gegangen sind, einfach eine beliebige Wacken-Performance mitzuschneiden, siehe beispielsweise JUDAS PRIEST.

Als Bonus gibt es auf dem Blu Ray Silberling noch ein Interview sowie einige Bonussongs (nur audio) für diejenigen, die das brauchen, womit wir zum negativen Aspekt dieser Veröffentlichung kommen. Sie ist gut gemacht, bietet jetzt aber auch nicht so viel oder ein ganz besonderes Konzert, so dass man sagen kann, das muss man gesehen haben. Auf der Tour wäre ich natürlich trotzdem gerne als Besucher dabei gewesen. (Maik)

Bewertung: 

Maik 20168,0 8 / 10

Anzahl der Songs: 13
Spielzeit: 80:40 min
Label: Rhino/Warner Music
Veröffentlichungstermin: 19.01.2018

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
hardrock hardrock  
Anmelden